Womo-Zulassung

Was Dein Ausbau drauf haben sollte

Unseren Fiorino haben wir als Kasten mit Lkw-Zulassung gekauft. Nach dem Ausbau bekam der Kleine eine neue Zulassung als Womo. Dabei haben wir uns am Merkblatt des TÜV Nord orientiert. Unsere Chancen standen gut, aber am Ende des Tages entscheidet immer noch einzig und allein der TÜV-Prüfer 'itself'. Hier nun also die Checklisten...

1) Mindestausstattung
  • Wohnlicher Eindruck
  • Sitzgelegenheit mit Tisch (gerne auch abnehm-, abklapp- oder wegdrehbar)
  • Ausreichend große und ebene Liegefläche (ca. 180 x 70 cm)
  • Kochmöglichkeit mit Stauraum und fest eingebautem Kocher (mit Zulassung für Innenräume)
  • Stauraum für Kleidung und Proviant (Handschuhfächer, Ablagen etc. zählen nicht)
  • Einrichtung gut befestigt (Unfallbedingte Verletzungen minimieren)
2) Maximale Zuladung (hier am Beispiel des Fiorino) Kilogramm
Zulässiges Gesamtgewicht* 1.750
- Leergewicht* 1.165
- 75Kg** x Anzahl Sitzplätze 150
= Maximale Zuladung für alles inkl. Ausbau (Gas/Wasser (zu 90% gefüllt)) 435

* Die Werte findest Du im Fahrzeugschein.

** Der TÜV setzt pauschal 75kg je Mitfahrer fest.

3) Sitzen im Wohnbereich während der Fahrt

darf man nur, wenn...

  • ausreichend Fenster und Fluchtmöglichkeiten vorhanden sind
  • Fahrer und Passagiere sich direkt akustisch verständigen können
Die Anforderungen an die Sitze, Sicherheitsgurte und Verankerungen sind abhängig von der Erstzulassung des Autos.

Und wenn der Prüfer "nein" sagt?

Bei Fahrzeugen ohne ausreichende Mindestausstattung oder mit herausnehmbarer Wohneinrichtung ändert sich nichts, sie werden weiterhin als Pkw oder Lkw eingestuft.


Quelle: TÜV Nord, Merkblatt "Tipps für Wohnmobile" (Stand 15.4.2015)


Kosten für die neue Zulassung

Bei uns kostete das Gutachten selber ca. €100. Dazu kamen noch Gebühren für die sogenannte Wiegekarte. Diese kann z.B. in Kiesgruben, Raiffeisen-Stationen oder anderen, öffentlichen Waagen erworben werden und kostete ca. 10€.